Herr Rakete und die Tiefenschärfe

Nach monatelangen Vorankündigungen ist es endlich soweit. Leica hat vor wenigen Tagen werbewirksam die erste Serienkamera seines neuen S2 Systems ausgeliefert und dazu noch folgenden Pressetext veröffentlicht:

Auslieferung der LEICA S2 pünktlich gestartet
Profifotograf Jim Rakete erhält die erste Serienkamera

Die Auslieferung der LEICA S2 hat begonnen. Der Versand des neuen professionellen Kamerasystems an den Handel ist damit zum angekündigten Zeitpunkt in der Kalenderwoche 50 gestartet. Die erste Kamera geht an den Berliner Fotografen Jim Rakete.

Jim Rakete zählt zu den renommiertesten Fotokünstlern Deutschlands. Er besticht vor allem mit einfühlsamen Porträts, für die er Musiker, Schauspieler, aber auch zahlreiche Politiker abgelichtet hat. Mit Leica Kameras verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Der erste Kontakt mit der S2 in diesem Jahr war für ihn bereits so intensiv, dass er sich spontan für den Kauf des Systems entschied. Jim Rakete: „Die S2 ist eine Kamera, die mich aufgrund ihrer Werkzeughaftigkeit nicht bevormundet. Sie liegt wie gegossen in der Hand und macht keine überflüssigen Angebote. Für mich ist sie ein Superlativ in digitaler Qualität – man kann endlich wieder Tiefenschärfe in den Bildern fühlen“.

Die LEICA S2 zeichnet sich durch die gelungene Kombination aus hoch auflösendem Bildsensor im eigens geschaffenen Leica Pro-Format mit kompletter Ausstattung vom Autofokus bis zum schnellen Maestro-Bildprozessor, einer robusten Bauweise und einer optimalen Größe und Bedienung aus. Die Summe ihrer Eigenschaften macht sie zu einem idealen Werkzeug für jeden Profifotografen, der Wert auf ein Kamerasystem legt, das ihm Flexibilität, Robustheit und Handlichkeit kombiniert mit höchster Bildqualität bietet.

Ich denke, wir können davon ausgehen, dass Jim Rakete für sein Exemplar der S2 kein Geld bezahlen musste. Seine Dankbarkeit für die Kamera und die Publicity für ihn, zeigte er nicht zuletzt mit einigen artigen Sprüchen. Aber was soll das, fragt sich jeder, was ist das für eine Zauberei von Leica, dass Herr Rakete endlich wieder “Tiefenschärfe” in den Bildern fühlen kann?

focus chart // © Axel Setzer

Focus Test Chart // © Axel Setzer

Nun – zuerst sollte man, manche mögen es für kleinkariert halten, darauf hinweisen, dass die Schärfentiefe korrekt natürlich auch Schärfentiefe und nicht Tiefenschärfe heißt. Als Schärfentiefe bezeichnet man die Ausdehnung des Bereichs im Bild, der scharf abgebildet wird. Sie ist abhängig von der Blende (je größer desto mehr), der Brennweite (je kürzer desto mehr) und der Größe des Negativ- oder Sensorformats (je größer desto mehr).

Hier kann man nun den ersten Hintergrund seiner seltsamen Bemerkung über die Schärfentiefe vermuten. Mit “Tiefenschärfe in den Bildern fühlen” meint er vielleicht, dass man sich durch einen Mangel an Schärfentiefe, dieser mehr bewußt wird und den Effekt eher sehen kann. Jim Rakete war bisher bekannt dafür, dass er der digitalen Fotografie recht kritisch gegenüber stand. Als alter Hase, der analog mit Mittel- und Großformatkameras fotografiert, haben seine bisherigen Bilder allein schon aus physikalischen Gründen eine größere Schärfentiefe. Die S2 hat indessen nur einen Sensor mit einer Größe von 30×45 mm (mit 37,5 Megapixel). Herr Rakete mag so “endlich wieder Tiefenschärfe in den Bildern fühlen”, mit einer Kleinbild-DSLR hätte er noch weniger Schärfentiefe, die er so besser hätte fühlen können.

Zusätzlich sollen sich die neuen Objektive durch “höchsten Kontrast und feinste Zeichnungen bis in die Bildecken” auszeichnen, sodass “bereits bei der Aufnahme perfekt” keine nachträgliche Bearbeitung per Software nötig ist. Durch den, hier versprochenen, geringeren Bedarf an Nachschärfung bliebe natürlich auch der Verlauf der Unschärfe natürlicher.

Das wirklich besondere an der S2, ist ihre Form. Statt der, durch verschieden austauschbare Komponenten, eher klobig anmutenden Aussehens anderer Mittelformatkameras, sieht sie wie eine Kleinbildspiegelreflexkamera aus. Diese Form vereinfacht durchaus die Handhabung und könnte Jim Rakete zu seiner Aussage von der “Werkzeughaftigkeit, die ihn nicht bevormundet” bewegt haben.

Allerdings könnte diese “kleinbildartige” Form aber auch ein Handicap sein. Sie bedeutet mangelnde Flexibilität, weil sie ein noch geschlosseneres System darstellt, als zum Beispiel die Hasselblad H3DII, welche außerdem größere Sensoren, auch mit mehr Auflösung (bis 40,2×53,7 mm mit 60 Megapixel) und viel mehr Objektive und Zubehör bietet. Eine richtig offene Plattform bietet z.B. der Mitbewerber Phase One, bei der man auch Objektive verschiedener Hersteller oder unterschiedliche Datenrückteile mit Sensoren bis 40,4×53,9 mm mit 60,5 Megapixeln benutzen kann. Bei der S2 kann man nicht einfach mal das Datenrückteil austauschen, wenn in wenigen Jahren wieder bessere Sensoren auf den Markt kommen.

Der Body wird in zwei Varianten angeboten. Der S2 (18.600 € ) und der S2-P (S-Kamera mit Saphirglas und inklusive Platinum Service Paket für 22.200 €). Mit den bisher angebotenen 4 Objektiven (mit Zentralverschluss) mit 35 mm, 70 mm, 120 mm und 180 mm kostet das System über 41.000 €. Es bleibt abzuwarten, ob die S2, trotz ihrer  interessanten Form, gegen die etablierten Mitbewerber eine Chance hat.

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Gezwitscher